Schutz vor Einbrechern

Durch Eingabe eines Codes wird die Alarmanlage deaktiviert.

Alarmanlagen

Ob durch Tastencode oder Fingerabdruckkontrolle: Alarmanlagen sichern Ihr Objekt, indem sich befugte Personen legitimieren können, und unbefugter Zutritt Alarm auslöst. In Kombination mit Bewegungssensoren können Räume zusätzlich permanent abgesucht werden. Bei unerwünschten Eindringlingen kann sogenannter „stiller Alarm“ Sie persönlich, die Polizei oder einen verbundenen Sicherheitsdienst auf den Plan rufen, um die ungebetene Gäste auf frischer Tat zu ertappen. Akustischer Alarm hingegen wirkt sofort abschreckend und verjagt Diebe und Einbrecher auf der Stelle.

Neben kabelgebundenen Alarmsystemen eignen sich vor allem Funksysteme auch zur nachträglichen Installation.

Bestimmte Zutrittssysteme funktionieren mit Fingerabdruck-Scan – ganz ohne Schlüssel.

Zutrittskontrolle

Schließanlagen sind praktisch, kann man doch über einen einzelnen Zentralschlüssel verschiedene Türen öffnen und durch Einzelschlüssel Personen mit beschränkten Zugangsoptionen ausstatten. Doch der Verlust von Einzelschlüsseln erfordert den kostspieligen Austausch einzelner Anlagenschlösser, der Verlust des Zentralschlüssels einen kompletten Anlagentausch.

Alternative Zutrittssysteme sind schlüssellos. Es gibt Verfahren, die via Fingerabdruckscan funktionieren, oder solche mit magnetischen Schlüsseln (Magnetkarten) die den Vorteil haben, im Falle eines Verlusts einfach innerhalb des Systems gesperrt zu werden. Hier können sie auch nachträglich neu kodierte Schlüssel für das System generieren.

In Verbindung mit einem PC können solche Systeme darüber hinaus Zutrittsrechte individuell managen und erfassen exakt, welche Person wann und wie lange in welchem Bereich des Gebäudes war.