Leuchtmittel

Die Glühlampe und ihre Alternativen

Das EU-Verbot von 2009 hatte zur Folge, dass für die konventionelle Glühlampe alternative Leuchtmittel entwickelt werden mussten. Hatte man bis dato lediglich auf Gewindegröße, Form und Leistungsaufnahme (in Watt) zu achten, gibt es heute zahlreiche Technologien, die teilweise große Unterschiede in der Lichtfärbung und Qualität aufweisen. Hier finden Sie eine kurze Gegenüberstellung verschiedener Lichtquellen mit Vor- und Nachteilen.

Kompaktleuchtstofflampen

Kompaktleuchtstofflampen (auch „Energiesparlampen“ genannt) haben sich flächendeckend als Nachfolger der Glühlampe mit den bekannten vorteilhaften und nachteiligen Eigenschaften etablieren können.

Vorteile

  • Sie verbrauchen bis zu 80 Prozent weniger Strom bei rund zehnmal längerer Lebensdauer gegenüber der Glühlampe
  • Sie sind – im Vergleich zu LED- oder Halogenlampen – günstiger in der Anschaffung

Nachteile

  • Rottöne bekommen bei Energiesparlampen häufig einen Braunstich
  • Sie enthalten Quecksilber, müssen gesondert entsorgt werden
  • Bei Beschädigung des Leuchtmittels ist daher besondere Vorsicht geboten
Halogenlampen

Halogenlampen werden häufig in Reihe, als Spots, verwendet. Mittlerweile gibt es sie auch in Kolbenform, um in Gewindeleuchten eingesetzt werden zu können.

Vorteile

  • Sie bringen Farbgebungen nahezu natürlich zur Geltung
  • Sie entfalten unmittelbar nach dem Einschalten ihre maximale Leuchtkraft
  • Durch ihre geringen Abmessungen eigenen sie sich zur Installation auch bei geringem Platzangebot
  • Sie sind dimmbar

Nachteile

  • Dreifach erhöhter Stromverbrauch im Vergleich zu hochwertigen Energiesparlampen bei deutlich geringerer Lebensdauer (ca. 4000 h)
  • Aufgrund starker Hitzeentwicklung, müssen sie mit entsprechendem Sicherheitsabstand zu brennbaren Materialien verbaut werden
  • ab dem 1. September 2016 nur noch mit Effizienzklasse C erhältlich (Erweiterung des Glühlampenverbots)
LED-Lampen

LED-Lampen (Light-Emiting Diode) sind seit 2006 vermehrt im Einsatz. Aufgrund des zunächst recht kalten Lichtempfindens wurden Sie zuvor mehrheitlich als Arbeitslichtmittel eingesetzt. Aufgrund stetiger technischer Weiterentwicklungen in Sachen Lichtqualität und Energieeffizienz avanciert die LED immer mehr zum Leuchtmittel der Zukunft. Monitore, Flat Screens, Handydisplays oder Wohnraumleuchten – überall findet die LED-Technologie Anwendung. Die Anschaffungskosten für LED sind im Vergleich zu anderen Leuchtmitteln zwar höher, amortisieren sich jedoch rasch aufgrund des geringen Energiebedarfs.

Vorteile

  • 90 % weniger Strombedarf als die klassische Glühbirne
  • bis zu 50.000 Betriebsstunden Lebensdauer
  • erhältlich in vielen Farben für Stimmungs- und Effektbeleuchtung
  • besonders sicher, da keine Hitzeentwicklung und so keine Brandgefahr
  • großer Formen- und Variantenreichtum für viele Einsatzzwecke
  • Entwickeln unmittelbar nach dem Einschalten ihre volle Leuchtkraft
  • sind schadstofffrei und dürfen per Haushaltsmüll entsorgt werden

Nachteile

  • Große Angebotspalette mit zum Teil spürbaren Qualitätsunterschieden
  • Höhere Erstanschaffungskosten, die sich aber oft nach kürzerer Zeit amortisieren
  • Technisch noch optimierbar, manche LEDs verlieren vorzeitig ihre volle Leuchtkraft. Bewahren Sie Kaufbelege für Garantiezwecke sorgfältig auf (bis zu 6 Jahre Garantie)